Waldbaden in der Sterbe- und Trauerbegleitung


Ab einer Gruppe von 4 Personen biete ich diese Fortbildung auch nach Ihren Terminvorstellungen an.

Bitte sprechen Sie mich an - wir werden einen passenden Zeitpunkt finden - entweder in in Eppstein in meinem Seminarraum oder bei Ihnen (dann zuzüglich Unterkunft, Verpflegungspauschale und Anreise). Ich freue mich auf Ihre Anfrage.


In diesem Seminar betrachten wir Themen, Hospiz, Sterben und Trauer, auf zwei verschiedene Art und Weisen. Im Bereich der Sterbebegleitung gehen wir auf den Menschen ein, der begleitet wird und auf denjenigen, der begleitet. Wir werden uns anschauen, wie wir beide mit Einladungen aus der Waldbaden-Praxis unterstützen können. Hier stellen wir das Thema Achtsamkeit in die Mitte unserer Arbeit. Mit Übungen der Achtsamkeit und mit Wald-Begegnungen können wir eine entspannte und ruhige Atmosphäre schaffen, die beiden Menschen gut tut.

 

Bereits in der Sterbebegleitung ist das Thema Trauer allgegenwärtig. Leider bietet unsere heutige Leistungsgesellschaft der Trauer keinen Platz. Ein trauernder Mensch soll nach einem Verlust am besten gleich wieder „funktionieren“. Trauer wird verdrängt, was zu einem hohen Stressempfinden führt und gar in Ängste und Depression münden kann. Wie kann Waldbaden einen trauernden Menschen behutsam unterstützen?

 

Kursleiter/innen für Waldbaden wissen, dass Bewertungen beim Waldbaden fehl am Platz sind. Hier setzt dieses Seminar an: Trauer will respektiert werden. Beim Waldbaden darf der Trauernde sein, wie er ist, wie er sich fühlt. Trauer heißt auch Loslassen, um dann irgendwann, nach und nach den Neubeginn zu wagen. Die Natur draußen macht es uns vor, wie das funktionieren kann. Außerdem erkennen wir draußen, dass Heilungsprozesse in der Natur nie schnell gehen – der Wald hat unendlich viel Zeit. Zeit, die sich auch Trauernde geben dürfen. Da kommt das langsame, achtsame Schlendern gerade recht. Langsam kommt auch die Energie wieder ins fließen.

 

In der Fortbildung befassen wir uns mit den verschiedenen Trauerphasen und erarbeiten passende Übungen und Einladungen. Außerdem besprechen wir, wie wir mit besonderen Situationen umgehen können und wo unsere Grenzen liegen.

 

Die Fortbildung ist keine Ausbildung zur Trauerbegleitung und auch nicht in Waldbaden, sondern beleuchtet nur eine Möglichkeit der Unterstützung im Trauerfall.


Termine

24. bis 25. September 2020

Eppstein, Burgstraße 12 - Kleingruppe von maximal 6 Teilnehmer/innen

 

08. bis 09. Oktober 2020

Eppstein, Burgstraße 12 - Kleingruppe mit maximal 6 Teilnehmer/innen

 

25. bis 26. Februar 2021

Eppstein, Burgstraße 12 - Kleingruppe von maximal 6 Teilnehmer/innen

 

7. und 8. Oktober 2021

Eppstein, Burgstraße 12 - Kleingruppe von maximal 6 Teilnehmer/innen


Kurszeiten

Der Kurs beginnt am ersten Tag um 9:00 Uhr und endet am zweiten Tag um 17:00 Uhr.


Kosten

239,00 €

zzgl. Kosten für Unterkunft und Verpflegung

Unmittelbar davor in direktem Zusammenhang findet das Aufbaumodul "Waldbaden für hochaltrige Menschen und Menschen mit Demenz" statt. Die beiden Module können somit zeitlich verbunden werden. Bei der Teilnahme an beiden Modulen erhalten Sie einen Vorzugspreis von 509,00 €.


Unterkunft und Seminarraum

Der Semianrraum ist in Eppstein im Taunus.

Unterkünfte gibt es fußläufig in Eppstein oder Vockenhausen, außerdem liegt Eppstein an der S-Bahn Linie S 2 und so können, wenn man mit öffentlichen Verkehrsmittel anreist, auch alle Orte an der S 2 als Unterkunft gut gewählt werden.

Alles zum Raum, zu den Unterkünften und zu Eppstein können Sie hier nachlesen:

 

Standort: Eppstein klein und fein


Anmeldung

Die Organisation läuft über die Deutsche Akademie für Waldbaden und Gesundheit.

 

Bitte hier anmelden: www.waldbaden-akademie.com/aufbaumodule/waldbaden-in-der-sterbe-und-trauerbegleitung

 

Ich freue mich, Sie dann im Seminar persönlich kennenzulernen.